3 Wege, den Erfolg deines Podcasts zu messen – ganz ohne Statistiken!

eine Hand hält ein Handy auf dem ein Podcast läuft
Ein Screenshot des Blogeintrag zur Produktion eines eigenen Podcasts

Vor einiger Zeit schrieb ich in diesem Blog darüber, wie man einen eigenen Podcast starten kann.

Die Tipps in dem Eintrag gelten weiterhin – doch innerhalb des letzten Jahres lernte ich viel dazu. Woran erkennt man überhaupt den Erfolg eines Podcasts?

Hörerzahlen, Likes, Follower: Früher dachte ich Kennzahlen sind alles. Diese Zahlen sind zwar wichtig, aber erzählen nur die halbe Wahrheit. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf abstraktere Werte, die uns genauso viel über den Erfolg deines Podcasts sagen!

1. Wer hört deinen Podcast?

Clicks sind nicht gleich Clicks.

Mittlerweile wird unsere Podcast-Produktion The Investment Turnaround (im Auftrag der AQAL Group) wöchentlich von ca. 80 Personen gehört.

80? Diese Zahl ist doch winzig – oder?

Auf ersten Blick, ja. Im Vergleich zu Deutschlands größten Podcasts, die Hunderttausende Clicks sammeln, ist das eine kleine Zahl.

Dieser Eindruck täuscht aber, denn fast jede dieser 80 Personen ist ein Experte der Weltklasse in nachhaltigen Investments – also genau in der kleinen Zielgruppe unseres Auftraggebers.

Um es noch einfach zu erklären: stell dir vor das Ziel deines Podcasts ist es, Multimilliardäre zu erreichen. Du bekommst „nur“ zwei Clicks pro Folge – aber es sind die Clicks von Bill Gates und Jeff Bezos, die jede Woche treu einschalten. Sie schenken dir 30 Minuten ihrer Zeit. Welchen Preis würdest du für diese Zeit sonst zahlen?

Fazit: Achte nicht darauf, wie viele Personen dein Publikum ausmachen, sondern wer zuhört. Targetiere Menschen, die Einfluss auf deine Nische haben.

ein begeistertes Publikum

2. Wie aktivierbar ist dein Publikum? – Die Echte „Interaktionsrate“

Es gibt viele „Influencer“ in den sozialen Medien, die augenscheinlich mehr als eine Million begeisterte Fans haben. Doch wenn es darum geht, sie zu aktivieren – beispielsweise um Geld zu verdienen, oder eine Petition zu unterschreiben – ist nur ein kleiner Prozentsatz zu bewegen.

Am deutlichsten ist das an sogenannten Instagram-Models zu sehen: junge Frauen und Männer, die sich attraktiv fotografieren lassen und damit unzählige Likes sammeln. Man weiß nichts über ihren Charakter, Ihre Meinungen, und bekommt aus den Kanälen nichts informatives. Auf deren Publikum ist nur verlass, solange die Bilder kommen. Wenn die Influencer eines Tages beispielsweise zur Europawahl aufrufen würden, würden die Like-Zahlen drastisch einbrechen!

Dasselbe gilt für Podcasts: viele Podcaster haben sich in eine zu enge Nische gezwängt, in denen ihre Hörer nur für genau ein Thema einschalten.

Sei nicht das Instagram-Model unter den Podcastern. Umgebe dich mit Zuhörern, die für dich da sind, nicht nur deinen Content!

Wie das geht? Gebe von Anfang an mehr von dir preis, als nur das, wofür du bekannt bist! Der Amerikaner Tim Ferriss macht es vor. Er begann mit dem Buch „Die 4-Stunden Woche” (Affiliate-Link), aber bewegte sich schnell aus dem reinen Thema „Entrepreneurship“ heraus. Indem es sich als ganzheitlicher Mensch präsentierte, lässt er sich in keine einzelne Nische pressen. So ist er vollkommen frei, in seinem Blog, seinen Büchern und seinem Podcast beliebigen Interessen nachzugehen. Seine Fans sind für alles zu begeistern: von Business, über Gesundheit, über seine eigenen Versuche, Drehbücher zu schreiben und besser Zeichnen zu lernen!

1. Wie sehr hilft dir dein Podcast persönlich?

Das Comedy-Podcast-Projekt Zweibert von meinem Kollegen Robert Sladeczek und mir begann als reines Hobby.

Aktuell verwenden wir ungefähr drei Stunden pro Woche für die Produktion und Vermarktung des Podcasts. Das ist eine sehr kleine Zeitinvestition dafür, dass unsere Freunde und Kunden wöchentlich von uns hören und mit uns lachen können.

Doch Aufmerksamkeit von außen ist lange nicht alles, was uns dieser Podcast bringt. Wir stellten sehr schnell fest, wie sehr uns die Aufnahmen helfen, unsere Spontaneität und Improvisation zu üben! Als Produzenten von Comedywerbung müssen wir im Alltag schnell auf lustige Ideen kommen, die wir von A bis Z durchdenken und umsetzen müssen. Durch den Podcast üben wir das ganz nebenbei.

Wenn dein Podcast dir dabei hilft, deine Gedanken besser zu formulieren, und dich mit den Inhalten deiner Wahl tiefer auseinanderzusetzen – mache ihn weiter! Das ist an sich ein großer Erfolg.

Fazit:

  1. Die Qualität, nicht die Quantität der Zuhörer zählt.
  2. Sind deine Zuhörer dir treu, oder springen sie bei Abweichungen von der Norm sofort ab?
  3. Der persönliche Faktor: hast du persönlich Vorteile von der Produktion des Podcasts?

Für mehr Tipps dieser Art, folge uns auf LinkedIn und Facebook!

Video Making for Non-Video Makers

This entry is based on the UnternehmerTUM talk from Sept. 11, 2018, available here:

Welcome! You’re probably reading this because you saw our workshop at UnternehmerTUM, or the recording of it above, and want to learn some more details about what we said – or someone told you how great that talk was, and you wanted to see for yourself. Thanks! Glad to hear it. This is a recap of what was presented, with some additional links and infos.

So, you’ve developed a great idea, and now have to make a video about it. Let me start out by having you answer a few questions:

Have you ever seen a 90-plus-minute movie that left you bored and unsatisfied?

On the other hand, have you ever seen ten seconds on YouTube or Facebook that made you literally laugh out loud, and that you proceeded to share with all your friends and family?

That should prove to you it’s never about the length of a video. It’s always about the content.

I can therefore relieve you if you were thinking you needed to make a really long video. One that explains every little detail of your idea. You are probably not an experienced video maker. Maybe you don’t like being in front of cameras. That’s fine.

This post will show you what will really count in your video, and how anybody can make something that informs and entertains at the same time.

Planning Your Video

You’re not a professional video maker, you’re just trying to get your ideas across. So coming up with video style ideas from scratch might not be the best idea. I hope you have enough fun this time to get into filmmaking in the future – but if you’re on a tight deadline, here’s what I recommend you do!

Dive into kickstarter.com and find 2-3 videos that you like and that have already been funded (or are close to reaching their goal). Why Kickstarter? Because you can recognize the success of videos there simply by reading the dollar amounts the projects have attracted. It’s a bit crude, but easy!

Here’s an example I picked up:

“A Better Backpack” – Kickstarter

Take some time and analyze this video for what you can imitate. I would recommend you to look closely on how the team chose to present their product. What are they talking about? How are they addressing you?
Here, you can also get some good insights on visual composition, which . How does their foreground and background look? Can you achieve something similar with what you’ve got at hand (without the international travel, presumably)?

Gather a list of things that you want to adapt – before grabbing a camera.

So, how do you tell a good story? Just remember one thing here: Keep talking about the impact of your product on the people. How does the product make your life more awesome? How do you contribute to a good cause by buying it? Remember that a good cause is not necessarily social, like the backpack. I’m sure the thing you came up with has some great value to people outside of your team. The backpack guys don’t show their process or supply-chain – and you shouldn’t as well… unless its very, very entertaining of course. Much more important is the end outcome – how does it make lives better?

“But, the backpack video had a charismatic guy the whole time…

What if I suck in front of a camera?”

You’re a likeable person in real life, but your emotions just drain out of your face when a lens is pointed at you. No problem. That’s what teams are for. There’s always one person that’s best at presenting. Use them to your advantage.

Contrary to popular belief, not everybody in your team has to say something. You might think, at first glance, that letting everybody say something is the fair and democratic thing to do – but it’s mostly damaging to the video and confusing your audience. Your video is three minutes, not hours, so instead of introducing the entire team, choose one friendly face to represent your content. The viewer can always meet everybody else later, on the web or in additional materials like brochures – once they have become interested through your video! Do it like they did in the above kickstarter: introduce one or two main people, and show the rest of your team sitting somewhere and working, or similar. And if you really think that there’s not one good speaker on your team, check out online resources like this TED-Talk. It’ll help you in minutes!

The Technicalities of Filming

Now, what may have been stressing you out: the technicalities. You probably don’t own an expensive camera, or maybe you don’t feel 100% perfect using it. Let me put your mind at ease by showing you some tricks!

Video Recording

One of the following clips was made with Sony equipment worth 5000€. The other was an iPhone, an app, and a 10€ microphone from Amazon.

Some of you may already suspect: the pretty one was filmed on an iPhone 7. Not a cheap device, granted, but the type of device that almost everybody has it their pocket! This result can be achieved on any smartphone that’s newer than three years. On both Android and iOS, I recommend using the app Filmic Pro to control the settings manually. Otherwise, the automatic settings built into the camera app may cause flickering and give you a too dark or bright look. Check it out here for iOS.

So what was truly the difference in the two clips, if not equipment? The light, the background, how the scene was decorated. Video is for looking at. Ask yourself the question: if the video is not yet playing, and you’re just looking at the scene you’ve made, would you yourself want to look at it if you hadn’t made it? Is there something interesting and/or pretty to look at?

Once you’ve got that, the final difference that makes the biggest impact.

Sound Recording

Remember: No matter how bad your image is, if the sound is great, the video will be watchable and most of the times even ok! NOT the other way around.

Get yourself this cheap 10€ clip-on microphone from Amazon. It does a fantastic job for the price! Just plug it into your phone’s headphone jack.

For full disclosure, our team will receive a small commission on your purchase. The price remains the same for you, nonetheless.

If you’re using the same phone to record video and audio, the sound and video will already be synchronized automatically. If not, and your mic is plugged into a different smartphone, record your speaker’s voice with the free SHURE MOTIV app (or similar on Android) on that second phone. If you can’t buy the microphone, you can also just use your phone as a hand microphone and speak into it. As long as the mic is as close as possible to your speaker, you’re good to go. The microphone built into your camera is always closer to the cameraman’s butt than it is to your mouth, and that should tell you everything about what it’s recording. DON’T USE THE BUILT-IN CAMERA MICROPHONE!

Post-Production

So now you’ve got your video and your separately recorded audio. How do you put these two together?

Apple provides the software iMovie completely for free. For your purposes, this program is stellar. You can download it on the Mac App Store, check out some basic tutorials, and you’re off to the races.

If, for any reason, you’re on a Mac and want to get a little bit more manual, or if you’re on Windows, the company FXHome provides a great free version of their professional software Hitfilm, called Hitfilm Express: click here to get it. They ask you to share it on social media, but trust me when I say it’s worth it. I’m not getting paid to say this, I just enjoy Hitfilm’s capability!

The basic part is synchronizing your video with your audio. Simply place your audio track under the video, move it until the voice fits with the speaker’s mouth, and silence/delete the sound recorded by the camera. Most editing softwares have a “grouping” feature which you can then use to combine the external audio with your video clip.

While you’re cutting your clips together, I find it helpful to choose some music before I’m finished, and adjust the video to fit onto some kind of rhythm. For giving your video this musical touch, you can scroll through the vast music collection of the Youtube Audio Library. There, you’ll also find some essential sound effects. All for free. If you don’t want to credit the composer, click “Not attribution required” and pick from those tracks.

That’s it!

I hope these few tips helped you jumpstart your video production. Feel free to leave some questions and comments below!

You want us to talk in your workshop?

That’s great! We’d love to. Every project is different. Let’s talk about yours – contact us at enquiries@unleashed-marketing.com and we’ll develop something for your specific needs! 

Das neue Gesicht von NDC Data Centers

rechenzentrum

“Albert Bozesan und Robert Sladeczek entwickelten und setzten in kürzester Zeit einen frischen, ganzheitlichen Marketingplan für das Projekt MARIE um. Ihre Newsletters begeistern top Executives der Branche! Wir werden in Zukunft noch oft mit ihnen arbeiten.”
Spyridon Linardakis, Geschäftsführer, NDC Data Centers GmbH


Insbesondere IT- und Baudienstleister unterschätzen meist, wie stark auch Businessleute auf Ästhetik reagieren. Trockene Darstellung von Fakten und technischen Details – ohne jegliche Formatierung und Auge für Design – sind die Folge. Das Team von NDC Data Center wollte nicht in dieselbe Falle tappen. Ihre ultra-energie-effizienten Rechenzentren sind von Haus aus Produkte, welche sich von der großen Mehrheit des Marktes abheben. Sie brauchten nun eine visuelle Darstellung, die ihrer umweltfreundlichen Mission gerecht würde.

2017 kam der Rechenzentrumsunternehmer auf Unleashed Marketing zu, um ein Video für ihr neustes Projekt produzieren zu lassen. Da die ersten Entwürfe des Videos Anklang fanden, sollte das gesamte Erscheinungsbild des Unternehmens zeitlich zur Data Centre World Messe in Frankfurt darauf angepasst werden: mitsamt Newsletterkampagne, Websites, einer Broschüre und einem Messestand.


Video

Zunächst wurden Drohnenaufnahmen gefertigt, in die ein 3D-Modell des neuen “Projekt MARIE” Rechenzentrums eingesetzt wurde. Weitere 3D-Animationen erklären die patentierte energieeffiziente Kühltechnik, welche gemeinsam mit cleveren Konstruktionsmethoden die Total Cost of Ownership des Rechenzentrums bis zu 50% senkt.

Aufgrund des späteren Einsatzes auf einer Messe als Dauerschleife ohne Ton sollte das Video ab jedem beliebigen Einstiegspunkt verständlich und schlicht bleiben.

Das fertige Messevideo für Projekt MARIE.

Messestand

Auf Fachmessen herrscht stets großer Wettbewerb: jedes Unternehmen hält sich für das beste, alle legen riesige Kataloge voller wissenschaftlicher Kennzahlen aus. Wie soll man sich von allen anderen auf einen Blick unterscheiden können? Unser Team dachte sich: indem wir das traditionelle komplett weglassen. Interessenten können jederzeit persönlich einen dicken Katalog anfragen. Technische Informationen sind keine Blickfänger aus der Ferne! Wie soll der Messestand eines Rechenzentrumsanbieters aussehen, der sich von der Masse durch seine Energie-Effizienz abhebt? Da die Farbe grün im existierenden Rechenzentrum genutzt wurde, bot sich an, den Messestand farblich ganzheitlich auf “green” (also den umweltfreundlichen Aspekt) und das blau des Logos abzustimmen. Lediglich die wichtigsten Kennzahlen waren vertreten.

Mockup des NDC messestands

Ein Mockup des Messestands

Foto des NDC Messestands

Der NDC-Messestand auf der Data Centre World, Frankfurt, 2017

Broschüre

Passend zum Messestand war eine Broschüre mit weiteren Detailinformationen gefragt, um den Messestandsbesuchern die wichtigsten Fakten auch mit auf den Weg zu geben.

eine Broschüre für NDC

Die Broschüre im Stil des Messestands

Webseiten

Die Projekt MARIE Microsite (munich-datacenterpark.com)

Rechtzeitig zur Messe entstand die Microsite (Mini-Website) zum Projekt MARIE, dem neuen NDC-Rechenzentrum. Die Microsite sollte den modernen Charakter des Projekts reflektieren, weshalb wir uns entschieden, die JavaScript Anwendungen “ScrollMagic” einzusetzen. Die sorgt für Animationen, die auf das Scrollverhalten des Nutzers reagieren. Ein “Wireframe” MARIE-3D-Modells, welches für das Video entstanden war, fand hier neue Anwendung.

Animation der MARIE Microsite

Die erste Sektion der Projekt MARIE Microsite, mit 3D Wireframe-Modell des Rechenzentrums.

Die neue NDC Data Centers Homepage (ndc-datacenters.com)

Aufgrund des positiven Feedbacks zur Microsite sollte auch die Homepage renoviert werden. Im ähnlichen Stil und mit weiteren ScrollMagic-Elementen wurde auch diese erstellt.

Die erste Sektion der neuen Homepage

Newsletters

NDC ist weder ein B-to-C-Unternehmen, noch typisch B-to-B. Durch ihre hochpreisigen Produkte zielen Sie auf ein sehr kleines Klientel ab, welches aus hochrangigen Executives und Managern besteht. Diese lesen keine traditionellen Werbemails, sondern nur persönliche, stark informative Nachrichten von eindeutig seriösen Quellen. Wie schreibt und formattiert man Emails, die Chefs bei Facebook, Microsoft und anderen Silicon-Valley-Giganten lesen? Peter Diamandis, Gründer des X-Prize und Singularity University, machte es uns vor. Seine Emails sind meist vollständig bereinigt von aufwendigen Grafiken und Bildern – stattdessen spricht er direkt die großen Dinge an. Mails von ihm beginnen mit Sätzen wie “Disruption is now the rule and not the exception.” und “We’ll create more wealth in the next 10 years than the previous 100.” Die Abonnenten seiner Newsletter sind top CEOs, Wissenschaftler und Journalisten. Alles Menschen, die nicht viel Zeit haben. Seine Emails lesen sie aber!

Wie übersetzt man diese Strategie auf ein Rechenzentrumsunternehmer? Zur ersten Mail, die als Weihnachtsgruß dienen sollte, ließen wir klassische Phrasen außen vor. Die Mail begann mit “Do you know what your new year’s resolutions are going to be?”. Jeder Executive hat große Pläne, die ihr oder ihm beim Lesen dieses Satzes sofort einfallen. Ihre größten Wünsche werden also direkt mit NDC verknüpft – in dem darauffolgenden Text wird erläutert, wie NDC ihr 2018 gestalten möchte, und lädt den Leser dazu ein, Teil dieser Pläne zu sein. So wird die positive Assoziation gefestigt.

Resultat der Newsletterkampagnen waren branchenüberdurchschnittliche Klickraten von 3,2%. 0,6% der Leser schrieben sogar eine persönliche Rückmeldung auf die Mails!


Wenn Ihr Unternehmen auch eine ganzheitliche Lösung für Online- und Offlinemarketing sucht, die effizient, persönlich und einfach umgesetzt werden soll, schreiben Sie uns hier! Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam Ihr Marketing preiswert und zukunftssicher zu gestalten.

Welche Social-Media-Plattform lohnt sich überhaupt?

verschiedene Social Media Icons

Social Media ist nicht gleich Social Media. Keine Plattform ist identisch – jede erfordert eigene Inhalte, und jede bringt ein anderes Publikum mit sich.

Stelle dir jetzt die Frage, wen du mit deinem Vorhaben überhaupt erreichen möchtest. Arbeitest du an der Marketingstrategie eines großen B-to-C Gamingkonzerns und möchtest Jugendliche erreichen? Oder verkauft dein Unternehmen hochspezialisierte Software an Luxushotels?

Für beide Varianten gibt es einen Platz in Social Media, aber beide brauchen drastisch verschiedene Strategien, auf die du dich entsprechend konzentrieren musst. Jeder Post nimmt seine Zeit in Anspruch. Welche Grafik ist gefragt? Mit welcher Sprache sprichst du deine Kunden am besten an?

Welche Plattformen gibt es denn, und was sind ihre Vorteile und Nachteile?


Facebook (FB)

Feeling: Freundschaftlicher, informeller Austausch von Erfahrungen

Facebook ist das klassische soziale Netzwerk, da man sich nur hier direkt mit seinen eigentlichen Freunden vernetzen kann. Das macht es zu der menschen-nahesten Plattform, auf der man seine Beiträge sehr schnell teilen lassen kann. Facebook hat das größte Potential für Interaktion.

Für welche Unternehmen ist FB geeignet?

  • Kleine und große B-to-C Unternehmen
  • Restaurants/Cafés (einfaches eintragen von Öffnungszeiten, Landkarten, Produkten)
  • Einzelhandel (perfekt für Sonderangebote, Events)
  • Zeitungen/Zeitschriften (durch den viralen Charakter ist FB leider ein Megafon für Falschmeldungen)
  • Künstler/Freelancer
  • Vereine
  • Kleine, persönliche, informelle B-to-B Unternehmen

Für welche Unternehmen ist FB nicht geeignet?

  • (mittel-)große B-to-B Unternehmen (effektiv kein Zugang zu Businessleuten)

Optimale Nutzung:

Poste mindestens einmal täglich ein attraktives Bild deines Geschäfts oder eines Produktes. Schreibe dazu einen Text mit einer Aufforderung zur Interaktion! Wenn du ein Restaurant betreibst, schreibe zu einem Bild deines neusten Nudelgerichts “Welches Getränk passt am besten zu unseren neuen Nudeln?” oder “Tagge die Freunde, mit denen du einen Teller Nudeln teilen würdest!”. Wenn die neue Folge einer beliebten Serie rauskommt, poste ein Bild deines neusten Angebots mit “Damit der Nervenkitzel nicht zu viel wird – unser neuer Rotwein ist heute 50% runtergesetzt!” Sei bei Pop-Culture-Referenzen allerdings vorsichtig, dass du keine Urheberrechtsverletzung begehst. Facebook ist perfekt für persönliche Begegnungen mit deinen Kunden, und hat hohes Potenzial für Viralität.


Instagram

Feeling: Personen- und Experience-bezogene, emotionale Plattform

Instagram ist im Grunde der Foto-Sharing-Service von Facebook. Texte werden hier in den Hintergrund gestellt – die Bilder sind das wichtigste. Ohne Bild oder Video kann man hier auch gar nichts posten.

Für welche Unternehmen ist Instagram geeignet?

  • Restaurants/Cafés
  • Freelancer aller Art (baue eine “Personality” auf!)
  • Fotografen/Filmemacher
  • B-to-C Unternehmen mit physischen Produkten
  • B-to-C Unternehmen mit virtuellen Produkten, aber sympathischen Mitarbeitern/einem schönen Office (weshalb, lernst du gleich)

Für welche Unternehmen ist Instagram nicht geeignet?

  • alle reinen B-to-B Unternehmen

Optimale Nutzung:

Poste aussagekräftige Fotos deiner Produkte auf eine authentische, menschen-nahe Art und Weise. Das bietet sich besonders für Restaurants an, da Instagram von Essensfotos nur so sprudelt. Überlege dir, ob du die Firmenpräsenz selbst vielleicht bleiben lässt und stattdessen eine oder mehrere Personen aus dem Unternehmen in den Vordergrund stellst. Ermögliche deinen MitarbeiterInnen den Zugang zum Instagram-Kanal, und lasse Sie Fotos aus dem Alltagsgeschäft posten! Instagram ist der Ort für charakterstarke, emotionale Beiträge. Nutzer werden von kalten, “perfekten” Fotos abgeschreckt – erlaube also Grobheit.


Twitter

Feeling: Eher kalte, journalistische Interaktion mit Followern

Es ist meine Überzeugung, dass Twitter am beste in Verbindung mit der eigenen Website funktioniert. Als eigenständige Plattform für Beiträge ist Twitter von Natur aus nicht geeignet, alleine durch die beschränkte Anzahl Zeichen und das Massenkonsums-Verhalten der Nutzer. Kein Nutzer möchte mehr als zwei Sekunden mit deinem Tweet verbringen!

Für welche Unternehmen ist Twitter geeignet?

  • Blogger
  • Veranstalter (wie TEDx-Events)
  • Unternehmen, die einfachen Customer Support anbieten möchten
  • Unternehmen mit regelmäßigen (wöchentlichen) News!
  • Politiker/Parteien

Für welche Unternehmen ist Twitter nicht geeignet?

  • Restaurants/Cafés
  • Künstler
  • B-to-B Unternehmen mit spezialisierten, hochpreisigen Produkten
  • alle, die sehr freundliche, persönliche Interaktion mit Followern suchen

Optimale Nutzung:

Tweete kurze Taglines, die den Leser für einen Blogeintrag/Artikel begeistern. Verlinke den eigentlichen Beitrag auf deiner Website mit einem aussagekräftigen Preview-Bild. Wie man entsprechend Beiträge mit attraktiven Previews einrichtet, zeige ich dir gerne! Schreibe mir hier.


LinkedIn/Xing

Feeling: Kalter, professioneller Austausch von Informationen

LinkedIn und Xing überschneiden sich stark in ihrer Kernfunktionalität, weshalb ich sie zusammenfasse. Es handelt sich um rein professionelle Netzwerke – Nutzer treten nur in ihrer Businessrolle auf.

Für welche Unternehmen sind LinkedIn/Xing geeignet?

  • B-to-B-Unternehmen
  • Unternehmen aller Art, die neue Mitarbeiter und Partner suchen

Für welche Unternehmen sind LinkedIn/Xing nicht geeignet?

  • alle anderen

Optimale Nutzung:

Teile unternehmensinterne News, die branchenrelevant ist (für den besten Ansatz, News zu teilen, s. “Optimale Nutzung” von Twitter). Lade Nutzer zu Veranstaltungen ein. LinkedIn und Xing sind die Plattformen, auf denen du dein Unternehmen in ein professionelles Licht rückst. Auf den Netzwerken halten sich keine B-to-C Kunden auf.


Im Allgemeinen ist es ein guter Ansatz, deine Beiträge nicht vereinzelt und unabhängig voneinander zu posten. Versuche, mit deinen Posts eine Geschichte zu erzählen. Nie gab es eine bessere Zeit, seine Mission mithilfe von Storytelling authentisch zu vermitteln.

Wenn du genau herausfinden möchtest, welche Social-Media-Strategie zu deinem Business passt, kontaktiere mich und das Unleashed Team hier! Wir finden es gemeinsam heraus.

TEDxTUM sucht neue Teammitglieder!

roter vorhang

Wer sich im Internet gerne Reden von Top-Performern, Wissenschaftlern oder Designern ansieht, kennt TED. Die meisten werden auch schnell große Fans davon! TED-Talks werden mittlerweile sogar in Gymnasien gezeigt, und das Anschauen als Hausaufgabe aufgegeben. Es gilt als größtes und bekanntestes Forum für neue Ideen aus allen Branchen und revolutioniert seit den 1980ern, wie gelehrt und gelernt wird.

Die TED-Marke ist auch lokalen Gruppen zugänglich, die unter der “TEDx”-Lizenz eigene Talks organisieren. Seit 2016 produziert das Unleashed Videoteam als In-Kind Sponsor die meisten Werbevideos für TEDxTUM an der Technischen Universität München. Dieser Trailer entstand für das Event 2017:



Nun werden im TEDxTUM-Team neue Mitglieder in allen Bereichen gesucht, um das stark wachsende Event zu unterstützen. Unter tedxtum.com/join-us können sich bis zum 18. Februar alle Personen bewerben, die neues Lernen wollen und etwas Erfahrung mitbringen. Verlangt ist nur die Bereitschaft, mit einem großen, vielseitigen und internationalen Team zu arbeiten! Bringt Zeit und Flexibilität mit – gerade in der Zeit vor dem großen Event muss richtig mit angepackt werden.

Auch Unleashed freut sich über Unterstützung im Bereich Video, für TEDxTUM und anderweitig! Wenn du TUM-BWL studierst und ein Projektstudium suchst, lege bei uns Hand an! Du kannst bei Werbeprojekten und Kurzfilmen direkt beim Dreh und im Schnitt mitwirken. Für Freelancer haben wir auch regelmäßig Projekte. Schreibe uns einfach hier: unleashed-marketing.com/jobs

Einen eigenen Podcast starten – Wie geht das?

ein Mikrofon auf einem Laptop

Podcasts sind ein hervorragender Weg für die meisten Onlineunternehmer, ihre Inhalte einem breiten Publikum zu vermitteln. Man stelle es sich wie Radiosender vor, der jederzeit abrufbar ist, weltweit ausstrahlt und inhaltlich vollkommen frei durch den Moderator gestaltet wird. Das mag wie eine archaische Beschreibung des Internets im Allgemeinen klingen, doch tatsächlich wird die Effektivität und das große Potential von Podcasting erst jetzt von der breiten Masse entdeckt. Entertainer können Comedyshows in ihrem Wohnzimmer produzieren, Businessleute können aufschlussreiche Interviews mit Top-Performern daheim auf Skype aufzeichnen.

Das mag sehr einfach klingen, dennoch sollte auf einige wenige, aber essentielle Punkte geachtet werden. Es folgt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Du deinen eigenen Podcast professionell mit hoher Erfolgschance auf die Beine stellst!


Was ist Podcasting, was ist es nicht?

Dir muss von Anfang an klar sein, für welche Zielgruppe dein Podcast ist. Es gibt zwar ein großes und vielfältiges Publikum, aber das grobe Format ist recht strikt vorgegeben. Auf eine gewisse Art und Weise sind Podcasts noch lockerer zu verstehen als Radio–du suchst dir selbst aus, was du hörst, und das aus einer viel größeren Bibliothek an Sendungen. Wenn dir etwas nicht gefällt, clickst du es noch schneller weg, als du es mit Radio tun würdest.

Achte somit bei der Planung und Produktion deines Podcasts mindestens auf die folgenden essentiellen Punkte:

  • Weißt du möglichst genau, wer deine Zielgruppe ist und wie engagiert sie zuhören? Gibst du ihnen zu viel Information oder zu wenig?
  • Hört deine Zielgruppe überhaupt Podcasts? Das mag lächerlich klingen, doch in den USA sind nur 12% aller Podcastzuhörer über 55–in Deutschland sicher noch weniger. Ist deine Zielgruppe eventuell älter? Ist dein Publikum in dem Format schlecht oder nicht vertreten, höre jetzt auf und suche eine andere Marketingmaßnahme! Podcasting macht zwar Spaß, ist wirksam und erreicht viele Personen–es ist aber auch zeitaufwendig, wenn man es richtig machen möchte!
  • Passen deinen Ton und deine Inhalte zu dem eher persönlichen, informellen Format des Podcasts? Oder gibst du metaphorisch eine Physikvorlesung in Disneyland? Das Podcastpublikum sucht meist etwas Entertainment während sie anderen Tätigkeiten im Alltag nachgehen, wie Joggen oder Kochen–ihre Aufmerksamkeit fluktuiert, und deine Inhalte müssen diese gedanklichen Aussetzer aushalten können.

Da es sich im Folgenden mehr um einen Überblick der technischen Umsetzung handelt, gehe ich nach dieser kurzen Erklärung davon aus, dass du gut und gerne sprichst und deine Inhalte 1-A-spannend für dein Publikum sind!


Die Produktion

Nichts schreckt Zuhörer mehr von deinem Podcast ab als schlechte Tonqualität–der Inhalt ist hier (leider) egal. Gleichzeitig hast du einen enormen Vorteil und überholst die Konkurrenz rasend schnell, wenn die Qualität sauber ist! Wenn deine Stimme deutlich zu verstehen ist, lassen sich Zuhörer auf deine Inhalte ein und geben dir eine Chance.

Die gute Nachricht: professionelle, teure Studiomikrofone sind immer noch dieselben, die in den 70er-Jahren erfunden wurden. Ein solches braucht man wirklich nicht und kann sich das Budget somit sparen. Mithilfe weniger Tipps reicht ein Smartphone! Ich könnte versuchen, viele überzeugende Worte dazu zu verfassen. Stattdessen lasse ich hier einfach ein direktes Beispiel stehen:

Die App, die ich hierfür nutze, heißt “Voice Recorder HD”. Link zur App.

Für erste Tests reicht die eingebaute App “Sprachmemos” auch aus. Diese komprimiert sanft, was die Qualität vermindert.


zoom h2n

Solltest du dir sicher sein, dass Podcasting etwas für dich ist, könnte sich eine Investition in einen sogenannten “Handy-Recorder” lohnen. Darunter fallen die beliebten Modelle Zoom H1 und Zoom H2n, welche ich aus persönlicher Erfahrung empfehlen kann.

Die Recorder sind hier erhältlich:

Amazon Link zum H1. Amazon-Link zum H2n.

Das H2n klingt nach etwas Bearbeitung wie folgt:


Mikrofone im Allgemeinen entfalten ihr wahres Potential natürlich nur in der richtigen Umgebung. Hierfür habe ich günstigen Schaumstoff auf Amazon bestellt und eine Ecke meines Zimmer damit tapeziert. Für’s erste reicht es vollkommen aus, das Mikrofon in einen Kleiderschrank zu stellen um überflüssigen Klang durch Kleidung zu absorbieren.

Wichtiger Tipp:

Während der Aufzeichnung, ob du mit Smartphone, Recorder oder im Studio arbeitest, empfehle ich dringend, jeden Sprechfehler und ähnliches Material, welches du später entfernen möchtest, mit genauer Zeitangabe live zu notieren. Die Zeit findest du in deiner Aufnahme-App oder auf dem Monitor deines Recorders. So sparst du dir Stunden in der Nachbearbeitung und kannst direkt zu den Fehlern springen und diese herausschneiden, ohne deinen ganzen Podcast nochmals hören zu müssen.


Der Schnitt

Nachdem du eine Podcastfolge aufgezeichnet hast, muss sie bearbeitet werden–kein Wenn und Aber. Ich kenne viele, die Material direkt hochladen–das ist im Bereich Content-Creation Selbstmord! Wenn du nicht bereit bist, Zeit und Arbeit in deine Inhalte zu stecken, warum sollten dir deine Zuhörer ihre Zeit schenken?

Weil kommerzielle Audiosoftware sehr teuer sein kann, empfehle ich für einfachen Schnitt und Bearbeitung der Tonqualität das kostenfreie Programm “Audacity” (Link zu Audacity – Mac und PC). Es mag zwar etwas älter wirken, und die Bedienung könnte kompliziert aussehen, doch es kann alles, was du brauchst–und das mit wenigen Clicks.

audacity editor

Die wichtigsten Schritte in der Bearbeitung sind:

  1. “Trimming”, das eigentliche Schneiden: Hier entfernst du die Teile, die du bei der Aufzeichnung notiert hast, sowie Pausen bevor du anfängst zu sprechen, und nachdem du fertig sprichst. Wenn du mehrere Clips hast, fügst du diese in einem Schritt zusammen.
  2. Optimierung der Qualität: eine Stimme klingt direkt aus dem Mikrofon nicht perfekt–das Gerät weiß ja nicht, ob es eine Stimme, Musik oder Sound Effects aufgezeichnet hat. Im Falle des Podcasts musst du unter anderem einen Equalizer und Compressor einsetzen um das optimale Ergebnis zu erreichen. Das Erklären, wie es ganz genau geht, überlasse ich diesem detaillierten Tutorial von “KingTutsPro”, dessen Inhalt den Rahmen dieses Blogeintrags sprengen würde: Hier clicken zum Tutorial.
  3. Export: aus deinem Audacityprojekt wird beim Export eine neue Tondatei erstellt, welche du dann hochlädst.

Ich empfehle dir dringend bei diesem Schritt, dich mit der Software und der Kunst der Tonbearbeitung intensiver zu beschäftigen. Der Zweck dieses Eintrags ist nur, dir einen groben Überblick zu verschaffen–würde ich auch nur das Essentielle erklären, könnte ich ein zweistündiges Videotutorial produzieren!


Das Hosting

Genau wie für Websites wird auch für Podcasts ein Ort benötigt, an dem die eigentliche Dateien “gelagert” werden und zum Abruf bereitstehen. Das könnte bei einem Hosting-Service, welcher auf Podcasts spezialisiert ist, sein, oder auf einer normalen von dir gehosteten Website – letzteres stellt einen großen Aufwand dar, weshalb ich davon abrate.

Der beliebte Audio-Hostinganbieter “Soundcloud” (Link zu Soundcloud) ist für die ersten drei Stunden hochgeladenes Tonmaterial vollkommen gratis. Darüber hinaus zahlt man 6€/Monat für sechs Stunden, oder 9€/Monat für beliebig viel Content. Sollte man nach einer “Testphase” von drei Stunden also intensiver ins Podcasting-Business einsteigen wollen, zahlt man ähnlich viel wie für ein Netflix-Abo, um über eine vollständige, stabile Online-Infrastruktur zu verfügen. Stellt man alles so ein, wie ich es gleich erkläre, wird dein Podcast nach dem Upload von Soundcloud vollautomatisch auf iTunes, dadurch in die beliebte App Overcast, und andere gängige Player verteilt. Für den Service handelt es sich ehrlich gesagt um ein Schnäppchen!

Ich empfehle also ausdrücklich die Nutzung von Soundcloud. Nachdem man sich dort ein Konto erstellt hat, wird man von folgendem Interface begrüßt:

soundcloud homepage

Man kann anderen Nutzern folgen, wenn man möchte, und deren neuste Tracks ähnlich wie Tweets ansehen. Auf Soundcloud nennt sich diese Ansicht “Stream”. Wir werden für Podcasts Soundcloud allerdings nur als Hostingservice, nicht als Social Media Plattform nutzen.

Unter https://soundcloud.com/upload können unsere geschnittenen Dateien hochgeladen werden.

Nachdem unser Clip hochgeladen ist können wir der Datei einen Titel, eine Beschreibung, ein Bild und einige Tags geben.

überblick deiner podcast-folge

Diese Informationen sind wichtig, da sie von Soundcloud an andere Services wie iTunes und Google Play weitergereicht werden!


Veröffentlichen und Verbreiten

Ein großes Teil aller Zuhörer hören ihre Podcasts mit der Podcast-App auf iPhone, welche ihre Inhalte von iTunes holt.

Deine Podcastfolge werden mithilfe von Soundcloud vollautomatisch zu einem sogenannten “RSS-Feed” verarbeitet, aus dem sich die verschiedenen Services alle nötigen Informationen holen. Diesen Feed, welchen wir in den nächsten Schritten benötigen, richtest du hier ein: Link zu den RSS-Einstellungen.

Trage in die Textfelder ein, was zu deinem Podcast passt, und kopiere dann die URL, welche du unter “RSS feed” findest.

podcast rss einstellungen

Um deinen Podcast auf iTunes zu listen, musst du diesen per iTunes Podcast Connect anmelden: Link zu iTunes Connect. Hier muss man den Podcast validieren und sich etwas durch Supportforen kämpfen–das lohnt sich allerdings wegen der schieren Größe des Publikums!

Einen Podcast bei Google Play Music zu publizieren ist sehr viel einfacher, allerdings derzeit nur in den USA verfügbar. Es kann sich allerdings lohnen, für die Einrichtung einen VPN zu verwenden. Link zu Google Play Podcasts. 

Du brauchst hier lediglich deinen kopierten RSS-Feed hineinpasten, deinen Besitz des Podcasts per Email bestätigen, und nach kurzer Zeit ist dein Podcast auf Google Play verfügbar!

podcast rss feed


Alleine durch die Anzahl Schritte und das Expertise in verschiedene Richtungen sollte klar geworden sein, dass Podcastproduktion noch in den Kinderschuhen steckt. Gerade darin findet sich unsere große Chance–jeder Mensch kann einen YouTube-Kanal öffnen und sofort Videos publizieren. Die paar Handgriffe mehr, die für Podcasts benötigt werden, bedeuten für uns deutlich weniger Konkurrenz.

Wenn du lernen möchtest, wie du schon in der Beschreibung deiner Podcast-Folgen den Zuhörer packen möchtest, schaue unbedingt in den Unleashed-Artikel “‘Du’ ist König!” von Robert Sladeczek.

Ich hoffe, dass ich dir einen kurzen Überblick zur technischen Seite des Podcastings verschaffen konnte, und wünsche dir sehr viel Spaß und Erfolg!

Wenn du erfahren möchtest, wie du den Erfolg deines Podcasts am besten misst, lese meinen neuen Artikel zu dem Thema: 3 Wege, den Erfolg deines Podcasts zu messen – ganz ohne Statistiken!

Der einzige Trick beim “Storytelling”

Der Begriff “Storytelling” fliegt herum. “Hippe” Unternehmer gabeln ihn auf und dekorieren sich und ihre Strategie damit, doch was ist das überhaupt? Braucht man es – und wenn ja, wozu, und wie setzt man es ein?

Zu sagen, dass man eine “Story” braucht, wenn man wirksame Werbung für sein Unternehmen machen möchte, ist (ironischerweise) eigentlich nur die halbe Story. Aus dem Englischen Merriam-Webster Wörterbuch übersetzt ist eine Story eine “Abfolge von Ereignissen”. Das alleine ist also noch nicht besonders spannend:

“Ich ging zum Bäcker, danach zur Uni. Nach der Vorlesung verbrachte ich eine Stunde im Lernraum.” ist per Definition eine Story.

Wer würde für so eine Geschichte ins Kino gehen? Würdest du das als Hörspiel haben wollen?

Man gebe dieser Geschichte nun ein ganz klein wenig Würze:

“Ich ging zum Bäcker. Nachdem der Verkäufer mir schon eine Breze eingepackt hatte, musste ich feststellen, dass ich meinen Geldbeutel nicht mehr in meiner Tasche finden konnte! Ich fragte, ob ich nachher zahlen könnte. Der Verkäufer schüttelte den Kopf. Ich bot ihm an, meine alte, analoge Armbanduhr als Pfand dazulassen. Er weigerte sich, und die Kunden hinter mir drängelten. Ich versuchte, weiter zu argumentieren, doch ein verärgerter Mann schubste mich sanft zur Seite. Ich ließ meine Armbanduhr fallen, hob sie grummelnd auf und verließ die Bäckerei. Da ich noch Zeit hatte, suchte ich eine weitere Bäckerei, aber keine wollte mein Angebot annehmen. So ging ich hungrig zu meiner Vorlesung – aber vor Schreck stellte ich fest, dass ich eine halbe Stunde zu spät gekommen war: die Armbanduhr hatte sich durch den Sturz verstellt! Verärgert zog ich mich in einen Lernraum zurück, um den Stoff nachzuholen, doch leider hatte ich auch noch das falsche Lehrbuch mitgeschleppt…Aber in den Untiefen meiner Tasche fand ich meinen Geldbeutel!”

Kinoreif? Im richtigen Kontext, vielleicht – sollte beispielsweise gezeigt werden, wie eine Figur auf Stress reagiert. Besser als Variante A ist es allemal! Woran liegt das?

Eine vermeintlich wertlose Geschichte erhält sofort Spannung, sobald sogenannte “Gaps” hinzugefügt werden. Drehbuchprofessor Robert McKee definiert “Gap” als “Lücke zwischen Erwartung und Resultat”. Sobald eine Figur eine Handlung durchführt um ein bestimmtes erwartetes Resultat zu erreichen, geschieht stattdessen etwas anderes, was ihn von seinem Ziel entfernt.

Was McKee damit meint, sind die im Laufe einer Geschichte auftretende “Erwartungslücken” zwischen den Wünschen des Protagonisten (dem Helden der Geschichte) und der unerwarteten, meist ärgerlichen Realität. Je größer man diese Lücken im Laufe der Geschichte machen kann, desto höher ist die Spannung, weil eine Figur immer größere Entscheidungen treffen muss, um ihr Ziel zu erreichen. So wird ihr Charakter gestreckt und wir Betrachter lernen etwas über die Figur.

Was die erste Version meines Beispiels so langweilig macht ist, dass alles wie am Schnürchen für den Protagonisten verläuft. Man interessiert sich nicht für dessen “Abenteuer”, da es keine unerwarteten Wendungen gibt, die seine Entscheidungen beeinflussen. Das menschliche Gehirn lebt für Rätsel und Charakterentwicklung! “Was passiert als nächstes? Wie reagiert Figur X?” muss die dauerhafte Frage des Publikums sein – und die Antwort soll unerwartet und spannend bleiben.


Für Robert McKees detaillierte Anleitung zu “Gaps” und anderen essentiellen Storytelling-Methoden, empfehle ich dringend sein Buch “Story” oder eines seiner Seminare, welches ich selbst auch besucht habe. Viele der weltweit besten Storyteller und Unternehmer lernten von ihm, woraus gute Geschichten bestehen, darunter John Cleese (von Monty Python), Lawrence Kasdan (Autor von Star Wars und Indiana Jones) und Alexandre Amancio (Creative Director, Ubisoft).


Wie setzt man so etwas denn für ein Unternehmen um? Bislang klingt das alles ganz praktisch für Romane, Film und Fernsehen. Aber tatsächlich finden diese Erwartungslücken in jeder Branche einen essentiellen Platz. Sogar die trockensten Firmenpräsentationen lassen sich mithilfe dieses Werkzeuges aufpeppen. Quartalszahlen auf eine Folie geklatscht sind langweilig – egal wie toll sie in der Theorie sind. Zeigst du aber zunächst die Zahlen der letzten Quartale und beschreibst im Stil der “Gaps”, welche Hürden vom Team überwunden werden mussten, welche Opfer für diesen neuen Erfolg erbracht wurden und was die Resultate für die Zukunft der Firma bedeuten, ist sofort der Konferenzraum im Bann deiner Story!

Ebenso gilt das in der Werbung deiner Firma. Abgesehen von kinematischen Werbespots, die mehr Film als Werbespots sind, kannst du auch in die einfachste, günstigste Produktvorstellung “Gaps” einbauen. Man nehme folgenden Spot für Google Home:

Das ganze Video besteht aus einer einzigen Perspektive des Google Home Lautsprechers, dem sich die Kamera nähert. Eine Sprecherin erzählt aus dem Off, wie ihr ihre Freunde mit der Erwartungshaltung “seltsames Gerät” entgegentreten. Sie bricht diese Erwartung durch Demonstrieren verschiedenster Features und begeistert ihre anfangs skeptischen Freunde. So einfach geht’s! Ein solcher Spot ließe sich notfalls für wenige hundert Euro produzieren und wirkt besser als 90% aller Imagefilme, die deutlich mehr Budget fordern.

Wenn du den Wert der “Gaps” für dich entdecken möchtest, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder kontaktiere mein Team direkt hier. Dein Unternehmen kann sofort loslegen, von Storytelling zu profitieren – wir zeigen dir maßgeschneidert, wie!

4 Schritte zum perfekten Logo

Schreibtisch

Es kann ein Wort, eine Form oder ganz einfach ein einzelner Buchstabe sein. Das Firmenlogo erfüllt heute die ehemalige Aufgabe des Familienwappens oder des Siegels: ein Symbol der Qualität, der Werte, die dahinter stehen, aber auch der Macht einer Firma.

Eine Freizeitpark-Eintrittskarte mit dem Aufdruck des Walt-Disney-“D”s bringt Freude. Wer es in der Hand hält, versteht sofort die Bedeutung und den Wert der Karte. Ohne das Logo wäre es Durchschnitt – mit, repräsentiert es urplötzlich tausende positive Assoziationen. Eine legale Mahnung mit Disney-Logo erinnert wiederum sofort an die Anwaltsarmee, die hinter dem Konglomerat steht, und schreckt sofort von Schnapsideen ab. Das selbe Symbol, wird es denn vorsichtig eingesetzt, kann also eine Vielfalt an Aufgaben erledigen. Um das jedoch zu schaffen, müssen einige grundsätzlichen Regeln eingehalten werden. Erfüllt man diese nicht, so drohen Missverständnisse, Verwirrung bei potentiellen Kunden, und im schlimmsten Fall: das einfache Desinteresse des Betrachters! Wo du es selber designst oder in Auftrag gibst – mit den folgenden Tipps und konkreten Schritte weißt du, ob dein Logo das Potential für ein begeistertes Millionenpublikum in sich trägt!


Wiedererkennungswert

Der Erfolg eines Logos steht und fällt mit dem Wiedererkennungswert. Doch wie garantiert man, dass sich ein Betrachte länger als wenige Sekunden mit einem Logo auseinandersetzt?

Abgesehen von der Unterscheidebarkeit zu anderen Logos, vor allem anderen Logos derselben Branche: Optimal ist, wenn das Logo einen cleveren Twist oder eine Idee repräsentiert, die beim Betrachter lange hängen bleibt.

logo von Apple

Der abgebissene Apfel des Apple Logos verspricht, Tabus zu brechen und die (verbotene?) Weisheit zu erlangen.

logo von fedex

Der versteckte Richtungspfeil zwischen “E” und “X” im FedEx-Logo wird unterbewusst zu “Geschwindigkeit” übersetzt, und die Cleverness des Designs eine ganze Weile in den Gedanken verarbeitet.

Dieser visuelle “Wortwitz” ist allerdings nicht zwangsläufig für ein gutes Logo nötig. Solange es auf eine ansprechende Art und Weise die Dienstleistung, das Produkt oder die Werte des Unternehmens verkörpert, hat es seine Aufgabe erfüllt.

Viele Unternehmer versuchen diese Aufgabe des Logos zu umgehen, indem sie erklärenden Text unter dem eigentlichen Symbol nochmals ausschreiben. Ist dieses jedoch nötig, erfüllt das Logo seine wichtigste Aufgabe nicht. Es muss die Idee vollkommen selbstständig repräsentieren! Aus ästhetischen und technischen Gründen ist dies keine nachhaltige Lösung.

Die Fragen, die du dir stellen musst, sind:

  • Ist eindeutig erkennbar, dass es sich bei meinem Logo überhaupt um ein Logo handelt?
  • Ergibt sich ein Produkt oder mindestens ein Gefühl aus meinem Logo, welches ich vermitteln möchte?
  • Wohin schaut ein Betrachter auf mein Logo? Ist es in zwei Sekunden verständlich? Mehr als ein Motiv verwässert die Aufmerksamkeit des Betrachters – weniger ist mehr.

Vielseitigkeit

Zur Wiedererkennung gehört auch, dass dein Logo auf den meisten Medien gleich oder zumindest ähnlich aussieht. Wenn ein essentielles Element deines Designs beispielsweise die Farbe weiß ist, hast du ein Problem, sobald es auf Papier gedruckt werden soll. Auswege hierfür wären beispielsweise ein dunkles Rechteck im Hintergrund des Logos bei Druck auf hellen Oberflächen – doch dann merken sich manche Betrachter eventuell den Kasten als Merkmal des Logos.

Finde also die richtige Dynamik zwischen festen Bestandteilen deines Logos, und akzeptablen Variationen für verschiedene Medien. Formen sind meist sicher, Farben nicht!

Ist dein Logo in der Lage, auf einfarbig flächendeckenden Plakaten, Websites, Briefköpfen, Emailsignaturen, Visitenkarten in hell oder dunkel, T-Shirts, im winzigen Schwarzweißdruck der Broschüre eines unerfahrenen Messeveranstalters, Landschaftsfotografien in hell oder dunkel und auf Glasflächen in deinem künftigen Corporate Headquarters fast identisch und unmissverständlich wiedererkennbar zu sein?


Technische Rahmenbedingungen

Die rein technischen Limitierungen im Logodesign gehen Hand in Hand mit der Aufgabe der Vielseitigkeit. Die rein visuellen Gründe für gewisse Entscheidungen sind bereits abgehandelt, nun kommt es zur konkreten Umsetzung, wenn das Logo endlich in die große weite Welt gepustet werden soll. Welche Aufgaben muss ein Logo denn erfüllen?

Ein Logo muss auf beliebige Größen gedruckt werden können. Sollte dein Unternehmen das Glück haben oder haben werden, sich größere Werbeflächen zu leisten, muss dein Logo mithalten. Du hast schließlich Geld und Zeit in den Wiedererkennungswert gesteckt – jetzt etwas daran verändern zu müssen wäre katastrophal. Denke groß! Ist dein Logo in der Lage, am Münchner Flughafen Terminal 2 auf 20 mal 10 Meter gedruckt zu werden – ohne peinliche überdehnte Pixel oder seltsame Verläufe an den Rändern?

Der Schlüssel zu beliebiger Skalierbarkeit liegt in der sogenannten Vektorgrafik. Professionelle Logos entstehen nicht in Photoshop, sondern meist in der Software Illustrator. Dieses Programm erstellt Grafiken, dessen Qualität beim Vergrößern mathematisch hochgerechnet wird.

Zusammen mit der Farbwahl im Punkt “Vielseitigkeit” ist auch die Transparenz des Motivs nicht zu vernachlässigen. Auf weißem Grund sehen halbtransparente Elemente oft schön aus, sodass man verlockt werden könnte, ein solches zu wählen.

bike-logo mockup

Nehmen wir das Logo des fiktiven Startups “BIKE”. Auf weiß ist es schön bunt, die Kreise erinnern vielleicht an runde Räder und durch den kurzen Schriftzug ist klar, worum es sich handelt.

Vorerst fällt das schleichende Problem nicht auf – als Briefkopf würde das Logo zum Beispiel funktionieren.

Doch die Firma hat vor, das Logo vielseitig einzusetzen. Es soll auf Werbebilder, auf ihrer Website vor Hintergrundbildern zum Einsatz kommen. Was passiert also mit den transparenten Kreisen?

unleserliches bike logo auf schlechtem hintergrund

Der Hintergrund scheint durch und die Farben – somit der Gesamteindruck – werden unfreiwillig verfälscht.

logo von mastercard

Der einzige Umweg ist, eine Pseudotransparenz einzusetzen, wie es beispielsweise Mastercard tat. Diese wirkt nur innerhalb des Logos.


Kongruenz mit deiner Brand

Welche Message vermittelt dein Logo? Es kann sein, dass du es sehr schön findest, und vielleicht ist es das auch. Doch vermittelt es das Gefühl, welches der Betrachter später mit deiner Brand assoziieren soll oder wird?

Würde der Apple-Apfel mit einem Kalligraphiepinsel gezeichnet, entstünde ein denkbar hübscher Eindruck. Ein Interessent, jedoch, könnte nun ein natürlicheres, freihändiger gestaltetes Produkt erwarten. Ein Laptop mit einem Gehäuse aus Bambusholz, etwa. Die mathematisch perfekten Aluprodukte des Herstellers wären für den Kunden plötzlich eine böse Überraschung, anstatt einer logischen Fortführung des Logoeindrucks.


Gefallen dir die Möglichkeiten, die dir in diesem Beitrag vorgestellt wurden? Dann lasse einen Kommentar da oder schreibe meinem Team hier. Unsere Designer arbeiten mit allen hier gelisteten Methoden und helfen dir gerne bei der Entwicklung deines perfekten Logos!

>